Für Kinder bewegen wir Welten.

Ausrottung von Polio

Noch nie wurden so wenige Neuansteckungen mit Kinderlähmung verzeichnet wie 2016. UNICEF passt die Impfmethoden laufend den lokalen Gegebenheiten an und schliesst die letzten Lücken. Nun liegt der Fokus auf Kindern aus Familien, die im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan leben und viel unterwegs oder nicht sesshaft sind.

170808-projektpatenschaft-polio-uni124879.jpg

Die Situation

Wie unumgänglich es ist, dass alle Kinder unter fünf Jahren geimpft sind, zeigt Nigerias jüngste Entwicklung eindrücklich. Das Land war im Herbst 2015 als eines der letzten drei Länder mit endemischem Polio-Vorkommen von der WHO als frei von Kinderlähmung deklariert worden. Polio schien aus Afrika verbannt. Doch Mitte August 2016 wurden im Konfliktgebiet des Nordostens zwei neue Fälle registriert. Ein herber Rückschlag, der zum sofortigen Ausrufen des nationalen Gesundheitsnotstands führte.

Vor der Meldung aus Nigeria war das Ziel einer Polio-freien Welt so greifbar nahe wie nie zuvor. 1988, als UNICEF und die WHO die «Global Polio Eradication Initiative» lancierten, waren in 125 Ländern 350 000 Fälle von Neuansteckungen verzeichnet worden; 2016 waren es noch 37 Fälle in 3 Ländern.

Endemisch kommt Polio neben Nigeria heute noch in Afghanistan und Pakistan vor. In beiden Ländern konnten aber gerade in letzter Zeit grosse Fortschritte erzielt werden. Eine besondere Herausforderung sind die Kinder aus Familien, die häufig unterwegs oder nicht sesshaft sind: sei es, weil sich ihre Familien regelmässig zu religiösen Festen aufmachen, weil ihre Eltern Migranten sind oder sie aus nomadischen Gemeinschaften stammen.

So hilft UNICEF

20 Millionen freiwillige Helfer haben in den zurückliegenden drei Jahrzehnten ihren Weg durch Kriegsgebiete, Dschungel, Slums und zu entfernten Dörfern gesucht. Sie gingen von Haus zu Haus, um das Virus zu besiegen – und erzielten Erfolge, die zeitweise unerreichbar schienen. Beispielsweise waren 2009 die Hälfte aller weltweiten Polio-Fälle in Indien verzeichnet worden. Der letzte Ausbruch im Land wurde im Januar 2011 registriert, seither ist Indien frei von Kinderlähmung.

Gegenwärtig richtet sich der Fokus von UNICEF auf das Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan. Die pakistanische Regierung weiss um den Ernst der Lage und hat die jüngsten Neuansteckungen als «nationales Desaster» taxiert. Mit Hilfe von UNICEF wurden unter Hochdruck neue Strategien erarbeitet und Methoden ins Leben gerufen, um auf die ausgeprägte Mobilität in der Region zu reagieren: mit agilen Impfkliniken an Busstationen, mit flexiblen Impfteams an Grenzübergängen, Militär- und Polizeiposten, an Checkpoints und Zollstationen.

 

» Factsheet Polio (2017)
» Formular Projektpatenschaft übernehmen (LSV, DD)

Helfen auch Sie!

Das Ziel, Polio weltweit komplett auszurotten, ist zum Greifen nahe. UNICEF Schweiz sucht Projektpaten und -patinnen, die dabei helfen, dass Kinderlähmung der Vergangenheit angehört. Wir danken Ihnen von Herzen.

Helfen auch Sie

Ja, ich unterstütze UNICEF mit einer Spende für "Ausrottung von Polio"Patenschaft übernehmen
Vielen Dank, dass Sie die Arbeit von UNICEF unterstützen
CHF
Verbinden Sie sich mit uns:

Melden Sie sich für unseren Newsletter an: