© UNICEF/UNI310181/Prinsloo

Hungersnot in Afrika

Ihre Spende kommt an! 

  • Mit 50 Franken schenken Sie14 Portionen therapeutische Aufbaumilch.
  • Mit 75 Franken spenden Sie 229 Packungen lebensrettende Erdnusspaste.
  • Mit 96 Franken ermöglichen Sie über 112 000 Liter sauberes Trinkwasser.
60%

Schaffen wir es gemeinsam 10'000 Franken gegen die Hungersnot in Afrika zu sammeln? 

Spendenbetrag:

Hungersnot in Afrika

Hunger ist für viele Kinder in Afrika nichts Neues. Doch nun geht es ums reine Überleben. Die Ernährungssituation in Ländern wie Madagaskar oder dem Südsudan ist derart dramatisch, dass Millionen Menschen vom Hungertod bedroht sind.

Der Süden von Madagaskar erlebt gerade eine der schwersten Dürren der jüngeren Geschichte. 1,1 Millionen Menschen, die Hälfte davon Kinder, sind dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen.  
Im Südsudan werden im Jahr 2021 voraussichtlich 1,4 Millionen Menschen an akuter Mangelernährung leiden und über 300 000 Kinder drohen zu sterben, wenn sie keine Hilfe erhalten. 

Vao (27) lebt mit ihren Kindern und ihrem Mann im dürregeplagten Süden Madagaskars. Zwei ihrer Kinder (2 und 3 Jahre alt) sind schwer akut mangelernährt. Dank UNICEF bekommt die Familie dringend benötigte Hilfe in Form von sauberem Wasser und kalorien- und nährstoffreicher Erdnusspaste. 

Hunger in Madagaskar

Die Ursachen für den Anstieg der hungerleidenden Bevölkerung sind vielseitig. Zum einen trägt der Klimawandel einen entscheidenden Teil dazu bei, aber auch Kriege und bewaffnete Konflikte verschlimmern die Lage immer weiter. Armut ist ebenfalls ein Treiber von Hunger. Nahrungsmittelspekulation treibt die Preise für wichtige Grundnahrungsmittel wie beispielsweise Reis oder Weizen auf den internationalen Märkten künstlich hoch. Die Folge: Sie werden für viele Menschen unbezahlbar. Eine weitere Ursache für Hunger sind Krankheiten wie Cholera, Malaria, HIV/Aids und nicht zuletzt die Corona-Pandemie. Letztere hat auch wirtschaftliche Auswirkungen, welche die akute Ernährungsunsicherheit insbesondere in fragilen Volkswirtschaften verschärfen wird. 

Hungersnot in Afrika

Ihre Spende kommt an! 

  • Mit 50 Franken schenken Sie14 Portionen therapeutische Aufbaumilch.
  • Mit 75 Franken spenden Sie 229 Packungen lebensrettende Erdnusspaste.
  • Mit 96 Franken ermöglichen Sie über 112 000 Liter sauberes Trinkwasser.
60%

Schaffen wir es gemeinsam 10'000 Franken gegen die Hungersnot in Afrika zu sammeln? 

Spendenbetrag:

Kinder unter fünf Jahren

149 Mio.
chronisch mangelernährt

Kinder unter fünf Jahren

75,2 Mio.
unterentwickelt

Kinder unter fünf Jahren

15,6 Mio.
akut unterernährt

Die Bekämpfung des Hungers ist eine Grundlage für Stabilität und Frieden. Hilfe ist ganz gezielt möglich: Mit Spezialnahrung, die Kinder schnell wieder zu Kräften bringt. Langfristig kann UNICEF mit Ihrer Hilfe Gesundheitseinrichtungen und medizinisches Personal unterstützen.

  • Nahrung: Schwere Mangelernährung führt vor allem bei Kleinkindern schnell zum Hungertod. Deshalb versorgen wir unzählige hungernde Kinder in den betroffenen Ländern mit therapeutischer Milch und Erdnusspaste. Dank dieser Spezialnahrung kommen die Kinder wieder zu Kräften.
  • Trinkwasser: Gemeinsam mit Ihnen erreichen wir beispielsweise im Südsudan oder in Somalia Hunderttausende Menschen mit sicherem Trinkwasser. Sauberes Wasser ist überlebenswichtig und schützt vor zahlreichen lebensbedrohlichen Krankheiten.
  • Medikamente: Wir liefern Hygieneartikel und Medikamente für Millionen Familien und Kinder in verschiedene Länder Afrikas, um Krankheiten wie etwa Cholera oder andere schwere Durchfallerkrankungen einzudämmen.
Hunger in Madagaskar
Vao wiegt ihren schwer akut mangelernährten Sohn in einem Gesundheitszentrum, wo er wieder aufgepäppelt wird.
Hunger in Madagaskar
Vao (27) aus Madagaskar sitzt mit ihren Kindern um ein wärmendes Feuer .
Hunger in Madagaskar
Die zwei schwer akut mangelernährten Kinder von Vao (2 und 3 Jahre alt) bekommen dank UNICEF kalorien- und nährstoffreiche Erdnusspaste.