Mental Health

Wie geht es Kindern und Jugendlichen wirklich?

Psychische Gesundheit von Jugendlichen

Immer mehr Mädchen und Buben in der Schweiz und Liechtenstein kämpfen mit Suizidgedanken, Depression und Angstzuständen. Seit Beginn der Corona-Krise hat sich die Situation noch verschärft. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Das stille Leiden der Kinder und Jugendlichen lässt sich nur erahnen. Denn die psychische Gesundheit gerät schon vor einer ernsthaften Erkrankung aus dem Gleichgewicht. Es ist entscheidend, früh zu intervenieren und die psychische Gesundheit der Kinder und Jugendlichen gezielt zu stärken.

Um eine solide Datengrundlage zur psychischen Gesundheit zu schaffen, lancieren UNICEF Schweiz und Liechtenstein und Unisanté-GRSA eine Umfrage unter 14-19-jährigen Jugendlichen. Damit sollen alle Facetten des psychischen Wohlergehens systematisch erhoben werden. So kann die Früherkennung psychischer Probleme gefördert und in der Folge gezielt Intervention und Prävention ermöglicht werden.

Nur mit einer fundierten Datenbasis können wir handeln und die richtigen Massnahmen ergreifen, um diesen Kindern zu helfen und sie vor lebenslangen Folgen zu bewahren. Bitte unterstützen Sie uns dabei.

Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Spendenbetrag:

An der Umfrage teilnehmen können 14-19-jährige Jugendliche aus der Schweiz und Liechtenstein. Der Fragebogen ist anonym, es werden keine personenbezogenen Daten erhoben, die Rückschlüsse zur Identität der Teilnehmenden zulassen. Die Umfrage dauert von Juni bis Ende Juli 2021, die Ergebnisse werden im Oktober veröffentlicht.

Bitte den offiziellen Link zur Online-Umfrage nur anklicken, wenn Sie zwischen 14 und 19 Jahre alt sind. Falls Sie persönlich an der Umfrage interessiert sind, können Sie sie über diesen Link einsehen.