© UNICEF/UNI313264/Matas

Gemeinsam gegen das Coronavirus

How much would you like to donate?

Gemeinsam gegen das Coronavirus

Die Corona-Krise ist eine Kinderrechts-Krise. Wie stark Kinder in gesundheitlicher Sicht vom Virus betroffen sind, ist noch unklar. Fest steht aber, dass Covid-19 sehr wohl grosse Auswirkungen auf das Leben von Kindern weltweit hat. Besonders gravierend sind diese in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. 

Milliarden Kinder

>1,2
sind durch Corona von Schulschliessungen betroffen

Milliarden Menschen

3
haben keinen Zugang zu Waschmöglichkeiten

Menschen weltweit

36 Mio.
haben sich bereits mit dem Coronavirus infiziert (Stand 8. Oktober 2020)

Noch immer breitet sich das Coronavirus weiter aus. Die Auswirkungen auf Kinder, insbesondere auf arme und gefährdete Kinder, sind immens. Das Virus bedroht Mädchen und Buben, die bereits durch Krieg, Krankheit, Hunger und Armut geschwächt sind. Ihr Überleben hängt von einem funktionierenden Gesundheitssystem, lebensrettender Nahrung, sauberem Wasser und medizinischer Versorgung ab. Doch all das ist im Moment für viele Kinder unerreichbar. 

Eine neue Studie zeigt auf, wie fatal diese Entwicklungen sind. Weil durch die Pandemie die Gesundheitssysteme geschwächt sind und Routinedienste ausfallen, wird es im nächsten halben Jahr massiv mehr Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren und bei Müttern geben. Im schlimmsten Fall könnten jeden Tag zusätzlich 6 000 Kinder unter fünf Jahren an vermeidbaren Ursachen sterben – das wären erschütternde 1,2 Millionen tote Kinder in einem halben Jahr mehr, als vor der Pandemie.

UNICEF setzt alles daran, dass die Covid-19-Pandemie nicht zu einer dauerhaften Krise für Kinder wird. 

© UNICEF/UNI312803// Frank Dejongh
Eine Krankenschwester mit Mundschutz kümmert sich um ein Neugeborenes in Abidjan, Elfenbeinküste.

Gemeinsam haben wir schon einiges erreicht im Kampf gegen das Coronavirus. In den vergangenen Monaten konnte UNICEF mit Ihrer Hilfe einen wichtigen Teil dazu beitragen, das Virus zu bremsen.

  • Wir verteilen einfache, aber effektive Hilfsgüter wie Seife in Gemeinden, Schulen und öffentlichen Einrichtungen. 
  • Wir stellen medizinische Artikel und Schutzausrüstung für das Gesundheitspersonal bereit, zum Beispiel Einweghandschuhe und Schutzanzüge. 
  • Wir sorgen dafür, dass es auch in Entwicklungsländern und Krisenregionen eine medizinische Grundversorgung gibt. Wir schulen Gesundheitspersonal und kümmern uns etwa um Impfungen und Geburtsvorsorge. 
  • Wir klären weltweit Kinder und ihre Familien darüber auf, wie wichtig einfache Hygieneregeln wie Händewaschen sind, um sich zu schützen. Unsere Helfer vermitteln diese Botschaft zum Beispiel im Fernsehen, Social Media, Radio oder auf öffentlichen Plätzen.
  • UNICEF hilft dabei, Kinder zu schützen und durch diese Krisenzeit zu begleiten. Unsere Mitarbeiter sprechen mit den Kindern und helfen ihnen zum Beispiel durch Spielen, schwierige Erlebnisse zu verarbeiten.
  • Nur drei von fünf Menschen weltweit verfügen überhaupt über einfache Möglichkeiten, sich zu waschen. Wir arbeiten kontinuierlich daran, mehr Menschen Zugang zu Waschgelegenheiten zu ermöglichen.
  • Wir setzen uns dafür ein, dass Kinder weiter lernen können, und wir helfen, Lernangebote zu schaffen. Dafür beraten wir auch Regierungen. 

Helfen Sie Kindern und ihren Familien, sich mit einfachen Mitteln wie Seife und Einweghandschuhen zu schützen. Oder indem Sie unsere Aufklärungsarbeit unterstützen, die wir jetzt massiv verstärkt haben. Jeder Beitrag hilft. Wir danken Ihnen von Herzen!

Gemeinsam gegen das Coronavirus

How much would you like to donate?