Côte d'Ivoire 2018

Kinderrechte und Unternehmen

Kinderrechte und Unternehmen

Jedes Unternehmen hat einen Einfluss auf Kinder – sei es durch die Arbeitsbedingungen für Eltern, die Marketingpraxis, die Produktsicherheit oder über die Folgen für die Umwelt. UNICEF unterstützt Unternehmen deshalb dabei, die Risiken und Auswirkungen ihrer Tätigkeiten auf die Kinderrechte zu erkennen und Massnahmen zu ergreifen, um die Kinderrechte zu schützen und zu fördern.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren machen knapp einen Drittel der Weltbevölkerung aus. Jedes Unternehmen steht deshalb unweigerlich mit Kindern und Jugendlichen in Kontakt: Kinder sind Konsumenten und Verbraucher, Töchter und Söhne von Mitarbeitenden, junge Arbeitnehmende oder künftige Fach- und Führungskräfte eines Unternehmens. Entsprechend gross können die Auswirkungen eines Unternehmens auf die Kinderrechte sein.

Niger 2007
© UNICEF/UNI3155/Pirozzi

Die Grundsätze zu Kinderrechten und unternehmerischem Handeln (Children’s Rights and Business Principles, CRBP), welche von UNICEF zusammen mit Save the Children und dem UN Global Compact entwickelt und 2012 veröffentlicht wurden, machen diese Unternehmensverantwortung mit Blick auf die Kinderrechte deutlich. Die Grundsätze bauen auf den UNO-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte auf und fordern von allen Unternehmen, die Rechte von Kindern bei sämtlichen Tätigkeiten und Geschäftsbeziehungen zu achten. Zudem zeigen sie konkrete Themenfelder auf, welche für Unternehmen in Bezug auf die Kinderrechte von besonderer Relevanz sind.

«Die Achtung und Förderung der Kinderrechte erfordert von Unternehmen einerseits, dass sie Schaden von Kindern abwenden, und andererseits, dass sie die Interessen der Kinder aktiv wahren.»

Grundsätze zu Kinderrechten und unternehmerischem Handeln

Während sich der Fokus im Bereich Kinderrechte und Unternehmen in der Vergangenheit vorwiegend auf die Abschaffung der Kinderarbeit in der Lieferkette eines Unternehmens ausrichtete, zeigen die Grundsätze auf, wie vielfältig die Auswirkungen unternehmerischen Handelns auf Kinder sind und dass Unternehmen und Aktivitäten entlang der gesamten Wertschöpfungskette betroffen sein können.


Weltweit arbeitet UNICEF mit Unternehmen, Branchenverbänden, Regierungen und Behörden, der Zivilgesellschaft und Multi-Stakeholder-Initiativen zusammen, um die Grundsätze zu Kinderrechten und unternehmerischem Handeln umzusetzen.

UNICEF unterstützt Unternehmen dabei, ihre Auswirkungen auf die Kinderrechte zu erkennen und ihre Prozesse und Geschäftstätigkeiten im Einklang mit den Kinderrechten zu gestalten. Zudem bietet UNICEF Hilfestellungen bei der Entwicklung von Massnahmen, mit denen Unternehmen die Kinderrechte schützen und fördern können. Auf globaler Ebene engagiert sich UNICEF für den Aufbau von Wissen und Evidenz über die Auswirkungen verschiedener Unternehmenssektoren und Branchen auf die Kinderrechte.


Ihre Kontaktperson

Monika Althaus
Senior Manager Kinderrechte und Unternehmen

UNICEF Schweiz und Liechtenstein
Pfingstweidstrasse 10
8005 Zürich

Telefon: +41 (0)44 317 22 33
E-Mail: m.althaus(at)unicef.ch


«Grundsätze zu Kinderrechten und unternehmerischem Handeln» (deutsch)
«Children’s Rights and Business Principles» (englisch)

«Children’s Rights and Business Atlas»
Die interaktive Plattform unterstützt Firmen dabei, ihre Risiken und Auswirkungen auf die Kinderrechte auf Länder- und Sektorebene zu verstehen. Der Atlas wurde von UNICEF zusammen mit dem Global Child Forum entwickelt.

«Child Safeguarding Toolkit for Business»
Das Toolkit erklärt Schritt für Schritt, wie Unternehmen Risiken und Auswirkungen ihrer Unternehmenstätigkeiten auf Kinder identifizieren und verhindern können.

«Children’s Rights in Impact Assessments»
Wie kann sichergestellt werden, dass die Kinderrechte bei der Durchführung von Impact Assessements und der Definition von Massnahmen angemessen berücksichtigt werden?

«Engaging Stakeholders on Children’s Rights»
Eine Anleitung für den angemessenen Umgang mit Kindern bei Unternehmenskontakten.