Wir kämpfen für jedes Kind

Wir kämpfen für jedes Kind.

Weltweit wächst jedes vierte Kind in einem Land auf, das von humanitären Krisen erschüttert wird. In jeder Notsituation ist UNICEF als eine der ersten Organisationen vor Ort. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen liefert lebenswichtige Hilfsgüter, sorgt für den Schutz der Kinder und setzt sich dafür ein, dass sie so rasch wie möglich in die Normalität zurückfinden.

Kämpfen Sie mit.

Wir setzen alles daran, Mädchen und Buben in Not zu retten. Ihre Spende macht es möglich. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.




In über 150 Ländern setzt sich UNICEF dafür ein, dass Kinder genug zu essen und sauberes Trinkwasser haben, medizinisch versorgt werden, zur Schule gehen können und vor Gewalt und Ausbeutung geschützt sind. Unsere Präsenz ermöglicht im Notfall schnelle Hilfe.

Ob während der Überschwemmungen im Südsudan, im Bürgerkrieg in Jemen oder nach den Zyklonen im südlichen Afrika – unermüdlich kämpfen wir dafür, Leben zu retten und die Not der Kinder ein kleines bisschen erträglicher zu machen.

UNICEF engagiert sich auch für Kinder in vergessenen Konflikten und Notsituationen, die nicht oder nicht mehr im Brennpunkt der Medien und der Öffentlichkeit stehen. Zum Beispiel in der Demokratischen Republik Kongo, wo gerade die zweitgrösste Ebola-Epidemie wütet, die es je gab.

Unser Einsatz konzentriert sich auf die Bereiche Überleben, Schutz und Bildung. Das bedeutet in Notsituationen:

  • UNICEF liefert therapeutische Nahrungsmittel und Medikamente und stellt sicher, dass wichtige Impfkampagnen nicht unterbrochen werden.
  • UNICEF stellt sauberes Trinkwasser bereit, richtet sanitäre Anlagen ein und verteilt Pakete mit Hygieneartikeln.
  • UNICEF betreut Kinder, die ihre Angehörigen verloren haben, schafft kinderfreundliche Zonen und begleitet traumatisierte Kinder psychologisch.
  • UNICEF richtet provisorische Lernzentren und Kindergärten ein und unterstützt den schnellen Wiederaufbau von Schulen.

Die vielen aktuellen Krisen dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Situation der Kinder weltweit in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert hat. Dazu hat UNICEF entscheidend beigetragen.

  • Während 1990 noch jeden Tag weit über 30 000 Kinder unter fünf Jahren starben, sind es heute weniger als 15 000 – trotz Bevölkerungswachstum.
  • Die Zahl der Neuansteckungen mit Polio sank im gleichen Zeitraum von 350 000 jährlich auf noch 33 Fälle im Jahr 2018.
  • Weltweit erhalten heute über 80 Prozent der HIV-positiven jungen Frauen antiretrovirale Medikamente, um einer Übertragung des Virus auf das Kind vorzubeugen.
  • Die Zahl der Kinder im Primarschulalter, die nicht zur Schule gehen, ging seit dem Jahr 2000 von fast 100 Millionen auf weniger als 60 Millionen zurück.

Mit einer Spende zugunsten von UNICEF helfen Sie mit, Leben zu retten und Kindern ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Ob Sie UNICEF einmalig unterstützen oder ein Projekt langfristig begleiten, ob Sie Mitglied werden oder konkrete Hilfsgüter finanzieren – Ihre Spende kommt dort an, wo sie gebraucht wird.

Mit jeder Spende verbindet sich eine Hoffnung. Entsprechend sorgfältig geht UNICEF mit Spendengeldern um und stellt höchste Anforderungen an Effizienz und Transparenz in der eigenen Organisation. Als nationales Komitee hat UNICEF Schweiz und Liechtenstein im vergangenen Jahr 70 Prozent der Spendengelder für die weltweite Programmarbeit oder für den Einsatz in der Schweiz und Liechtenstein verwendet. 15 Prozent wurden für die Spendensammlung aufgewendet, ebenfalls 15 Prozent flossen in die Verwaltung.



Allein im Jahr 2018 hat UNICEF 285 Nothilfe-Einsätze geleistet und dabei zusammen mit Partnern ...

Millionen

3,4
schwer akut mangelernährte Kinder behandelt

Millionen

43,6
Menschen in Konflikt- und Krisenregionen mit sauberem Trinkwasser versorgt

Millionen

116
Kinder gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten geimpft

Millionen

6,9
Kindern in Konflikt- und Krisenländern einen formellen oder informellen Schulunterricht ermöglicht

Verändern Sie das Leben von Kindern nachhaltig. Zum Beispiel mit:

Syria 2017

40 Franken

für ein Winterpaket mit Decke und warmen Kleidern

Yemen 2018

77 Franken

für überlebenswichtige therapeutische Spezialnahrung für 8 Wochen

Bangladesh 2017

128 Franken

für vier Erste-Hilfe-Sets für den Einsatz im Katastrophenfall