Behandlung von Lungenentzündungen in Bangladesh

Lungenentzündungen sind in Bangladesh die häufigste Todesursache bei Kindern unter fünf Jahren. Durch die richtige medizinische Behandlung könnten die meisten von ihnen gerettet werden. Weil es jedoch an Spitalbetten mangelt, hat UNICEF nach alternativen Methoden gesucht.

Bangladesh 2012
© UNICEF/UNI125224/Khan

Die Situation

Bangladesh hat in den letzten Jahrzehnten grosse Fortschritte gemacht, was die Kindersterblichkeit angeht. Zwischen 1990 und 2012 sank die Zahl der Kinder, die ihren fünften Geburtstag nicht erleben, um 72 Prozent. Dennoch sterben noch immer jedes Jahr 127 000 Kinder unter fünf Jahren aus grösstenteils vermeidbaren Gründen.

Der häufigste Grund sind Lungenentzündungen, die für 22 Prozent aller Kindstode in Bangladesh verantwortlich sind. Nur 36 Prozent aller erkrankten Kinder werden von ausgebildetem Personal behandelt. 74 Prozent erhalten zwar Antibiotika, doch werden diese meistens von informellen Stellen bezogen und sind daher nur bedingt wirksam.

Viele Kinder, die an einer Lungenentzündung erkranken, leiden auch an Mangelernährung. In diesen Fällen ist ein Spitalaufenthalt angezeigt. Wie in den meisten Entwicklungsländern stehen jedoch auch in Bangladesh nicht genügend Spitäler, geschweige denn Kinderabteilungen zur Verfügung. Daher müssen alternative Behandlungsmöglichkeiten gefunden werden für Kinder, die zu krank sind, um zu Hause von den Eltern gepflegt zu werden.

So hilft UNICEF

UNICEF fördert den Ansatz, Kinder mit Lungenentzündungen tagsüber in Gesundheitszentren zu betreuen und sie über Nacht den Eltern zu überlassen. Die «Day Care Approach» (DCA) genannte Strategie bietet eine Reihe von Vorteilen: Die Behandlung in Tageseinrichtungen ist zunächst wesentlich kostengünstiger als die Betreuung im Spital. Weiter ist sie unkompliziert und lässt sich leicht auf die meisten bestehenden Kliniken und Gesundheitszentren im ganzen Land – und auch in anderen Entwicklungsländern – übertragen. Nötig sind einzig eine entsprechende Ausbildung des Personals und eine funktionierende Logistik. Und nicht zuletzt werden dadurch Spitalbetten frei für Kinder, die aus anderen Gründen dringend darauf angewiesen sind.

Zwei Studien zur Überprüfung der Wirksamkeit dieser Strategie zeigten vielversprechende Resultate. Tatsächlich können Kinder mit schwerer Lungenentzündung im Rahmen einer Tagesbetreuung genauso sicher und erfolgreich behandelt werden wie im Spital, selbst wenn sie zusätzlich unter Mangelernährung leiden. Das Personal von Kliniken und Gesundheitszentren wird nun entsprechend geschult und mit den nötigen Medikamenten und Hilfsmitteln ausgestattet.


Helfen auch Sie!

Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei, dass Kinder mit Lungenentzündung unkompliziert und wirksam behandelt werden und nicht an der Krankheit sterben. Wir danken Ihnen von Herzen.

CHF