Der Krieg im Sudan führt zur schlimmsten Vertreibungskrise der Welt

Eine Rekordzahl von Kindern sucht lebensrettende Hilfe. Ohne zusätzliche Ressourcen und humanitären Zugang könnten mehr Kinder an Mangelernährung und Krankheiten sterben als durch den Konflikt.

Kinder Flucht Sudan
Durchgangslager in Roriak, Bundesstaat Unity, Südsudan. Mai 2023

Während sich der brutale Krieg im Sudan der 300-Tage-Marke nähert, drohen die weit verbreitete Mangelernährung, die weltweit grösste Vertreibungskrise für Kinder und ein zerrüttetes Gesundheitssystem weit mehr Kinder zu töten als der bewaffnete Konflikt selbst.

UNICEF verzeichnet in den Gebieten, die mit humanitärer Hilfe erreicht werden können, eine Rekordzahl von Einweisungen zur Behandlung von schwerer akuter Mangelernährung (SAM) - der tödlichsten Form der Mangelernährung. Die Bedingungen in den Gebieten, die aufgrund der Kämpfe nicht erreicht werden können - wo die Kinder am dringendsten Hilfe benötigen - sind zweifellos schlechter.

Schätzungsweise 3,5 Millionen Kinder werden in diesem Jahr an akuter Mangelernährung leiden, darunter mehr als 700 000, die an SAM leiden und eine spezialisierte, ununterbrochene, lebensrettende Behandlung benötigen.

Rund drei Millionen Kinder sind seit dem Ausbruch der Kämpfe vertrieben worden, zusätzlich zu den zwei Millionen, die in früheren Krisen vertrieben wurden - die grösste Zahl von vertriebenen Kindern weltweit. Anekdotische Berichte deuten darauf hin, dass die Zahl der Todesfälle bei Kindern in stark überfüllten und unhygienischen Notunterkünften dramatisch ansteigen könnte. Die Ausbreitung von Krankheiten birgt ein besonders hohes Risiko für Kinder, die an SAM leiden, denn die Wahrscheinlichkeit, dass sie einer Krankheit erliegen, ist bis zu zehnmal höher als bei gesunden Kindern.

Das Gesundheitspersonal wurde seit Monaten nicht mehr bezahlt. Mehr als 70 % der Gesundheitseinrichtungen in den vom Konflikt betroffenen Gebieten sind nicht mehr funktionsfähig, und zwei Drittel der Bevölkerung haben keinen Zugang zur Gesundheitsversorgung. Allein die Zahl der Cholerafälle hat sich in den letzten Monaten mehr als verdoppelt: Bis Ende Januar wurden mehr als 10 000 Verdachtsfälle und 300 Todesfälle registriert, 16 Prozent davon bei Kindern unter 5 Jahren. In Gebieten, in denen viele vertriebene Kinder leben, sind auch Masern ausgebrochen.

«Die tödliche Kombination aus Mangelernährung, Massenvertreibung und Krankheit nimmt von Tag zu Tag zu, und wir haben nur ein extrem kurzes Zeitfenster, um einen massiven Verlust von Menschenleben zu verhindern», sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Catherine Russell. «Wir brauchen einen sicheren, dauerhaften und ungehinderten Zugang für humanitäre Hilfe über Konfliktlinien und Grenzen hinweg - und wir brauchen internationale Unterstützung, um die lebenswichtigen Dienste und Systeme aufrechtzuerhalten, auf die Kinder zum Überleben angewiesen sind.»

Die jüngste Analyse der Ernährungssicherheit im Sudan ergab, dass in der Erntesaison von Oktober bis Februar die höchste jemals verzeichnete Hungersnot herrschte, nachdem sich die Unsicherheit vor kurzem auf den Bundesstaat Al Jezira, die Kornkammer des Landes, ausgeweitet hatte. Wenn die humanitäre Hilfe nicht erheblich aufgestockt werden kann, besteht in Teilen von Khartum, Kordofan und Darfur ein erhöhtes Risiko einer katastrophalen Hungersituation in der nächsten mageren Jahreszeit, die bereits im März dieses Jahres beginnen könnte. Besonders wichtig ist es, humanitäre Hilfsgüter nach Darfur zu bringen, wo einige der schlimmsten Kämpfe stattgefunden haben und mehr als ein Drittel der vertriebenen Bevölkerung lebt, und wo über 200 000 Kinder an SAM leiden sollen.

UNICEF ist der einzige Anbieter von gebrauchsfertiger therapeutischer Nahrung (RUTF) für die Behandlung von Kindern, die an SAM leiden. Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir die Versorgung mit RUTF bis Juli sichergestellt und führen eine umfassende Reaktion durch, um einen massiven Verlust von Menschenleben zu verhindern. Dazu gehören mobile Gesundheits- und Ernährungsteams, Such- und Behandlungskampagnen und die Unterstützung von medizinischem Personal an vorderster Front, um den völligen Zusammenbruch der lebensrettenden Gesundheitsdienste für Kinder zu verhindern. Die Teams beobachten genau die Trends bei den Vertreibungen, die grenzüberschreitenden Bewegungen und die plötzlichen, lebensbedrohlichen Anstiege der Ernährungs- und Krankheitszahlen.

Eine Rekordzahl von 14 Millionen Kindern - die Hälfte aller Kinder im Sudan - benötigt jetzt humanitäre Hilfe. Tausende wurden getötet und verletzt, und unzählige weitere sind schwerwiegenden Schutzverletzungen ausgesetzt, einschliesslich sexueller Gewalt und Rekrutierung oder Einsatz im Konflikt. Da die meisten Schulen im ganzen Land geschlossen sind oder Schwierigkeiten haben, wieder zu öffnen, laufen 19 Millionen Kinder im schulpflichtigen Alter Gefahr, ihre Bildung zu verlieren.

Für das Jahr 2024 ruft UNICEF zu 840 Millionen US-Dollar auf, um 9,9 Millionen Menschen, darunter 7,6 Millionen der am stärksten gefährdeten Kinder im Sudan, mit humanitärer Hilfe zu versorgen. Trotz des enormen Bedarfs hat UNICEF nur 28 Prozent seines Aufrufs für 2023 erhalten.

«Wir können die Kinder im Sudan nicht im Stich lassen», sagte Russell. «Die Auswirkungen von fast zehn Monaten Krieg, Vertreibung, Krankheit und Entbehrungen auf die 24 Millionen Kinder im Sudan sind entsetzlich. Ohne dringende Massnahmen und zusätzliche Mittel droht dem Land eine generationenübergreifende Katastrophe, die schwerwiegende Auswirkungen auf das Land, die Region und darüber hinaus haben wird. Vor allem brauchen die Kinder im Sudan einen Waffenstillstand und Frieden.»