Schulhaus aus Kunststoffziegeln an der Elfenbeinküste

Aus Plastikmüll werden Schulzimmer

Spendenbetrag:

Aus Plastikmüll werden Schulzimmer

Umweltschutz und Bildung in einem: Aus gesammeltem Plastikmüll entstehen an der Côte d’Ivoire Kunststoffziegel für den Bau von Schulzimmern. 

An der Côte d’Ivoire besuchen mehr als zwei Millionen Mädchen und Buben keinen Unterricht – unter anderem weil es an Schulzimmern fehlt. Viele Kinder nehmen lange und teilweise gefährliche Wege auf sich, um dann mit bis zu hundert anderen Schülern eng gedrängt in einem dunklen und schlecht belüfteten Raum zu sitzen. Als Folge können heute rund 42 Prozent der Jugendlichen nicht lesen und schreiben.

Ausserdem hat die Côte d’Ivoire ein Umweltproblem. Im Wirtschaftszentrum Abidjan werden täglich 288 Tonnen Kunststoffabfälle produziert. Nur fünf Prozent davon werden eingesammelt und dem Recycling übergeben – meistens von Frauen, die dafür weniger als einen Dollar am Tag erhalten. Der allergrösste Teil des Plastiks bleibt auf den Deponien liegen oder verteilt sich in den Ortschaften. Er verseucht die Böden, die Luft und das Wasser. Während die Müllberge unaufhörlich wachsen, stellen die Deponien ein grosses Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung dar. Weil die Organe von Kleinkindern sich erst noch entwickeln und sie gemessen an ihrer Grösse mehr Schadstoffe aufnehmen als Erwachsene, leiden sie besonders unter dieser Umweltverschmutzung. 


Gemeinsam mit Partnern hat UNICEF nun eine Möglichkeit gefunden, beide Herausforderungen gleichzeitig anzugehen: Der Plastikmüll wird für den Bau von Schulen verwendet. In Zusammenarbeit mit dem kolumbianischen Unternehmen Conceptos Plásticos wird aus den Kunststoffabfällen ein kostengünstiges, langlebiges und leicht zu verarbeitendes Baumaterial hergestellt, mit welchem Schulen gebaut werden können. 

Unterricht Elfenbeinküste, 2022
Das neue Schulzimmer bietet viel Platz.
In Sangouiné, im Westen der Elfenbeinküste, entsteht ein Schulhaus aus Kunststoffziegeln.
In Sangouiné, im Westen der Elfenbeinküste, entsteht ein Schulhaus aus Kunststoffziegeln.
Die 31-jährige Mariam sammelt in Abidjan Plastikmüll für Conceptos Plasticos
Die 31-jährige Mariam sammelt in Abidjan Plastikmüll für Conceptos Plasticos
Elfenbeinkueste Conceptos Plasticos Schule Maedchen

Die Müllsammlerinnen, die für ihre Arbeit zuvor kaum entschädigt wurden, können den Plastikabfall nun direkt an Conceptos Plásticos verkaufen und erhalten dafür eine angemessene Bezahlung.

Durch das Programm hat UNICEF einen innovativen Ansatz zum Aufbau von Schulinfrastruktur eingeführt und bietet Kindern, Jugendlichen und Frauen durch ein klimaresilientes Entwicklungsmodell gerechte Chancen:

  • Durch die Einrichtung zusätzlicher Klassenzimmer wird der Zugang zu Bildung für benachteiligte und gefährdete Kinder ausserhalb der Schule ermöglicht. Gleichzeitig wird die Qualität des Unterrichts durch ein angenehmeres Lernumfeld mit einem besseren Lehrer-Schüler-Verhältnis pro Klasse verbessert.
  • Der informelle Sektor für Plastikmüll-Recycling wird formalisiert, indem der Plastikmüll ohne Zwischenhändler direkt an Conceptos Plásticos verkauft wird. Frauen erhalten so 80 bis 90 Prozent des endgültigen Marktpreises, was ihr Einkommen deutlich verbessert.
  • Die Reduzierung der Menge Plastikmüll auf den Deponien wird nachhaltig zu einer besseren Umwelt in den Städten beitragen. Dies wiederum wird das Risiko verringern, dass Kinder an Krankheiten wie Malaria oder Lungenentzündung erkranken.

Aus Plastikmüll werden Schulzimmer

Spendenbetrag: