COVAX-Initiative veröffentlicht erste vorläufige Verteilungsprognose

COVAX, die Initiative für einen gerechten globalen Zugang zu COVID-19-Impfstoffen veröffentlicht gemeinsam mit UNICEF als wichtigster Lieferpartner die erste vorläufige Verteilungsprognose von COVAX. 

© UNICEF/UN0293657/Keïta
Mali 2019: Ein Gesundheitshelfer bereitet eine Impfung vor. Jedes Jahr beschafft UNICEF rund 2 Milliarden Impfstoffe für die Hälfte aller Kinder weltweit, etwa gegen Masern und Polio.

COVAX rechnet damit, dass 1,2 Millionen Dosen des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech für die COVAX-Initiative im ersten Quartal 2021 zur Verfügung stehen werden. Hinzukommen grössere Mengen des Impfstoffs von AstraZeneca/Oxford, die COVAX im gleichen Zeitraum erhalten soll. Zusätzliche Mengen an Dosen des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech werden im zweiten Quartal und darüber hinaus verfügbar sein, gemäss dem unterzeichneten Vorabkaufvertrag zwischen Gavi und Pfizer-BioNTech für bis zu 40 Millionen Dosen. 

Folgende 18 Länder werden die 1,2 Millionen Dosen der Impfstoffe von Pfizer/Biontech im Rahmen der COVAX Initiative erhalten: Bhutan, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Cabo Verde, Kolumbien, El Salvador, Georgien, Malediven, Moldawien, Mongolei, Peru, Philippinen, Republik Korea, Ruanda, Südafrika, Tunesien, Ukraine sowie das Westjordanland und Gaza.

Der Zweck der Bekanntgabe der vorläufigen Zuteilung an die Länder ist es, den Regierungen und Gesundheitssystemen die Informationen zur Verfügung zu stellen, die sie für die Planung ihrer nationalen Impfprogramme benötigen. Die endgültigen Zuteilungen werden zu gegebener Zeit veröffentlicht.

Ausserdem hat UNICEF heute den Abschluss eines langfristigen Liefervertrags mit dem Serum Institute of India für COVID-19-Impfstoffe bekannt gegeben, das damit Zugang zu zwei Impfstoffprodukten durch Technologietransfer von ASTRAZENECA und NOVAVAX erhält. UNICEF wird zusammen mit ihren Beschaffungspartnern Zugang zu bis zu 1,1 Milliarden Impfstoffdosen für rund 100 Länder haben. Der Preis wird sich auf etwa 3 US-Dollar pro Dosis für Länder mit niedrigem und mittleren Einkommen belaufen.