Jemen: Akuter Hunger in noch nie dagewesenem Ausmass wird noch weiter zunehmen

Dem Jemen droht eine der grössten Hungerskrisen der Welt. Das Land steht am Beginn einer Katastrophe. 17,4 Millionen Menschen sind bereits auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, ein wachsender Teil der Bevölkerung leidet unter akutem Hunger sowie an Mangelernährung. Die Prognosen für das 2. Halbjahr sind laut einer aktuellen UN-Analyse noch düsterer.

© UNICEF/UN0582343

Die humanitäre Lage im Jemen wird sich in der zweiten Jahreshälfte 2022 noch weiter verschlechtern. Die Zahl der Menschen, die ihren Nahrungsmittelbedarf nicht mehr decken können, dürfte in diesem Zeitraum die Rekordzahl von 19 Millionen erreichen. Dies ergibt eine aktuelle Analyse für den Jemen, die die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) und UNICEF.

Weiter wird erwartet, dass weitere 1,6 Millionen Menschen in dem Land in eine Hungernotlage geraten und sich die Gesamtzahl bis zum Jahresende auf 7,3 Millionen Menschen erhöhen wird. Der Bericht zeigt auch ein anhaltend hohes Mass an akuter Unterernährung bei Kindern unter fünf Jahren: Im gesamten Jemen sind 2,2 Millionen Kinder akut mangelernährt, darunter mehr als eine halbe Million Kinder, die von schwerer akuter Unterernährung betroffen sind, einem lebensbedrohlichen Zustand. Darüber hinaus sind rund 1,3 Millionen schwangere oder stillende Mütter akut mangelernährt.

«Die Quintessenz ist, dass die integrierte humanitäre Hilfe für Millionen von Menschen aufrechterhalten werden muss, einschliesslich Nahrungsmittel- und Ernährungshilfe, sauberes Wasser, medizinische Grundversorgung, Schutz und andere lebensnotwendige Dinge», sagte der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe im Jemen, David Gressly.

Der anhaltende Konflikt im Jemen ist nach wie vor die Hauptursache für den Hunger im Jemen. Die Wirtschaftskrise - ein Nebenprodukt des Konflikts - und die Abwertung der Währung haben die Lebensmittelpreise im Jahr 2021 auf den höchsten Stand seit 2015 getrieben. Der Krieg in der Ukraine wird wohl zu erheblichen Importschocks führen und die Nahrungsmittelpreise weiter in die Höhe treiben. Der Jemen ist fast vollständig von Lebensmittelimporten abhängig, wobei 30 Prozent der Weizenimporte aus der Ukraine stammen. 
Eine äusserst besorgniserregende neue Information ist, dass sich die Zahl der Menschen, die von katastrophalem Hunger betroffen sind, in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 voraussichtlich verfünffachen wird, von derzeit 31 000 auf 161 000 Menschen.

«Der Countdown für eine Katastrophe im Jemen läuft und wir kaum noch Zeit haben, sie zu verhindern», sagte WFP-Exekutivdirektor David Beasley. «Wenn wir nicht sofort umfangreiche neue Finanzmittel erhalten, wird es zu einer Massenverhungerung und Hungersnot kommen. Aber wenn wir jetzt handeln, haben wir noch die Chance, die drohende Katastrophe abzuwenden und Millionen von Menschen zu retten.»

Das WFP war zu Beginn des Jahres gezwungen, die Nahrungsmittelrationen für acht Millionen Menschen zu kürzen, weil die Mittel nicht ausreichten. Mit diesen Kürzungen erhalten die Haushalte kaum noch die Hälfte des täglichen Standard-Mindestnahrungsmittelkorbs des WFP. Fünf Millionen Menschen, bei denen die unmittelbare Gefahr besteht, dass sie in eine Hungersnot abrutschen, haben weiterhin eine volle Nahrungsmittelration erhalten.

«Immer mehr Kinder gehen im Jemen hungrig zu Bett», sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Catherine Russell. «Dadurch besteht für sie ein erhöhtes Risiko für körperliche und kognitive Beeinträchtigungen und sogar für den Tod. Die Notlage der Kinder im Jemen kann nicht länger übersehen werden. Es stehen Menschenleben auf dem Spiel.»

Der Jemen wird von einer der schlimmsten Ernährungskrisen der Welt heimgesucht. Die Eltern sind oft nicht in der Lage, ihre Kinder zu den Behandlungseinrichtungen zu bringen, weil sie sich den Transport oder ihre eigenen Ausgaben nicht leisten können, während ihre Kinder behandelt werden.


Für die Kinder im Jemen spenden

Spendenbetrag:

Bleiben Sie dran. 
Erfahren Sie immer das Neueste von UNICEF.