UNICEF verurteilt den Angriff auf eine Entbindungsklinik in Mariupol aufs Schärfste

Ein Statement von UNICEF-Exekutivdirektorin Catherine Russell.

© UNICEF/UN0604231/Ratushniak
Kiew, 7. März 2022, unterirdische Entbindungsstation im Keller eines Spitals in Kiew.

«Ich bin entsetzt über den heute gemeldeten Angriff auf eine Entbindungsklinik in Mariupol, in der Ukraine. Bei dem Angriff wurden Berichten zufolge kleine Kinder und Frauen in den Wehen unter den Trümmern der zerstörten Gebäude begraben. Wir kennen die Zahl der Opfer noch nicht, befürchten aber das Schlimmste.

 «Dieser Angriff, sollte er sich bestätigen, unterstreicht den schrecklichen Tribut, den dieser Krieg von den Kindern und Familien in der Ukraine fordert. In weniger als zwei Wochen sind mindestens 37 Kinder getötet und 50 verletzt worden, während mehr als eine Million Kinder aus der Ukraine in die Nachbarländer geflohen sind.

«Die Angriffe auf die Zivilbevölkerung und die zivile Infrastruktur - darunter Spitäler, Wasser- und Abwassersysteme und Schulen - sind unverzeihlich und müssen sofort aufhören. UNICEF fordert erneut einen sofortigen Waffenstillstand und appelliert an alle Parteien, ihren Verpflichtungen nach dem humanitären Völkerrecht nachzukommen, um Kinder vor Schaden zu bewahren und sicherzustellen, dass humanitäre Akteure Kinder in Not sicher und schnell erreichen können.»

«Die Kinder in der Ukraine brauchen dringend Frieden.» 

Nothilfe in der Ukraine

Ihre Spende kommt an! 

  • Mit 100 Franken schenken Sie Hygienekits für zwei Familien.
  • Mit 150 Franken spenden Sie Erste-Hilfe-Sets für fünf Familien. 
  • Mit 200 Franken schenken Sie 9 Winter-Überlebenspakete für kleine Kinder auf der Flucht. 
Spendenbetrag:

Bleiben Sie dran. 
Erfahren Sie immer das Neueste von UNICEF.