180 Tage Ukrainekrieg – rund 1 000 getötete oder verletzte Kinder

Ein Statement von UNICEF-Exekutivdirektorin Catherine Russell anlässlich des mittlerweile sechsmonatigen, anhaltenden Ukrainekrieges.

© UNICEF/UN0687110

«Mindestens 972 Kinder in der Ukraine wurden seit der Eskalation des Krieges vor fast sechs Monaten durch Gewalt getötet oder verletzt, das sind durchschnittlich mehr als fünf Kinder pro Tag. Und das sind nur die Zahlen, die die UNO verifizieren konnte. Wir glauben, dass die tatsächliche Zahl viel höher ist.

Der Einsatz von Explosivwaffen hat die meisten Kinderopfer verursacht. Diese Waffen unterscheiden nicht zwischen Zivilisten und Kämpfern, insbesondere wenn sie in bewohnten Gebieten eingesetzt werden, wie es in der Ukraine beispielsweise in Mariupol, Luhansk, Krementschuk und Winnyzja der Fall war.

Wie in allen Kriegen sind es einmal mehr die rücksichtslosen Entscheidungen von Erwachsenen, die Kinder in extreme Gefahr bringen. Es gibt keine bewaffneten Operationen dieser Art, bei denen nicht auch Kinder zu Schaden kommen.

Abgesehen von dem Schrecken, dass Kinder bei Angriffen getötet oder körperlich verletzt werden, ist fast jedes Kind in der Ukraine zutiefst erschütternden Ereignissen ausgesetzt, und diejenigen, die vor der Gewalt fliehen, sind einem erheblichen Risiko von Familientrennung, Gewalt, Missbrauch, sexueller Ausbeutung und Menschenhandel ausgesetzt.

Der Beginn des neuen Schuljahres in etwas mehr als einer Woche führt uns vor Augen, wie viel die Kinder in der Ukraine verloren haben. Das ukrainische Bildungssystem wurde durch die Eskalation der Feindseligkeiten im ganzen Land verwüstet. Wir schätzen, dass 1 von 10 Schulen beschädigt oder zerstört worden ist. Alle Kinder müssen in der Schule sein und lernen, auch die Kinder, die in Notsituationen stecken. Kinder in der Ukraine und diejenigen, die durch diesen Krieg vertrieben wurden, sind keine Ausnahme.

UNICEF fordert weiterhin einen sofortigen Waffenstillstand in der Ukraine und dass alle Kinder vor Schaden bewahrt werden. Dazu gehört auch die Beendigung des brutalen Einsatzes von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten und der Angriffe auf zivile Einrichtungen und Infrastruktur.

Die Kinder in der Ukraine brauchen dringend Sicherheit, Stabilität, Zugang zu sicheren Bildungseinrichtungen, Kinderschutz und psychosoziale Unterstützung.

Aber mehr als alles andere brauchen die Kinder der Ukraine Frieden.»

Nothilfe in der Ukraine

Ihre Spende kommt an! 

  • Mit 100 Franken schenken Sie Hygienekits für zwei Familien.
  • Mit 150 Franken spenden Sie Erste-Hilfe-Sets für fünf Familien. 
  • Mit 200 Franken schenken Sie 9 Winter-Überlebenspakete für kleine Kinder auf der Flucht. 
Spendenbetrag:

Bleiben Sie dran. 
Erfahren Sie immer das Neueste von UNICEF.