Für Kinder bewegen wir Welten.

Medienmitteilungen 2017

Wir unterstützen Sie als Medienvertreter gerne bei Recherchen, helfen mit Fakten und Informationen zur Situation der Kinder weltweit und der Arbeit von UNICEF, vermitteln Kontakte in Programmländer und stehen für Anfragen und Interviews zur Verfügung.
 

Medienstelle UNICEF Schweiz
Charlotte Schweizer, Mediensprecherin
Tel.: +41 (0)44 317 22 41

E-Mail: media@unicef.ch
 

Bilder und Video
Bild- und Videomaterial zu aktuellen Themen zum kostenlosen Download bietet UNICEF International auf WeShare an.

 

unicef_im_medien_960x480.jpg

Ein indisches Mädchen in der Schule
13.03.2017

Damaskus/Amman/Zürich, 13. März 2017 – Die schwere Gewalt gegen Kinder in Syrien hat gemäss Aufzeichnungen im Jahr 2016 ihren Höchststand erreicht – dies berichtet UNICEF in ihrem Pamphlet über 6 Jahre des Konflikts in Syrien. Massive Verstösse gegen die Kinderrechte sowie auch gesicherte Fälle von Tötung, Verstümmelung und Rekrutierung von Kindern haben im letzten Jahr im Zuge einer drastischen Eskalation von Gewalt im ganzen Land stark zugenommen.

28.02.2017

New York/Genf/Zürich, 28. Februar 2017 – 4579 Menschen und mindestens 700 Kinder sind letztes Jahr bei ihrem Versuch, das Mittelmeer von Libyen her zu überqueren, ums Leben gekommen. Von den 181 436 Menschen, die letztes Jahr über die Mittelmeerroute nach Italien kamen, waren fast 16 Prozent Kinder, neun von zehn waren unbegleitet. Auf der Fluchtroute sind Kinder – und insbesondere unbegleitete – zahlreichen Gefahren, Gewalt und sexuellem Missbrauch ausgesetzt. In libyschen Inhaftierungszentren werden Menschen und Kinder ohne rechtmässige Verfahren monatelang festgehalten. Die internationale Gemeinschaft muss zusammenarbeiten, um diese Problematik anzugehen und Kinder zu schützen.

20.02.2017

Juba/Zürich, 20. Februar 2017 – Für Teile des Südsudans haben heute das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) und die Welternährungsorganisation (FAO) in einer gemeinsamen Erklärung offiziell eine Hungersnot erklärt. In Teilen des Unity State im Norden sowie im Zentrum des Landes sind 100 000 Menschen akut vom Hungertod bedroht. Eine weitere Million Menschen stehen am Rande einer Hungersnot. Fast 5 Millionen Menschen – mehr als 40 Prozent der Bevölkerung des Südsudans – sind derzeit dringend auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

02.02.2017

Zürich, 2. Februar 2017 – Über 7000 Schweizer Kinder haben sich im vergangenen Jahr für die Sternenwoche eingesetzt und Spenden für syrische Flüchtlingskinder im Libanon gesammelt. Insgesamt kamen bisher fast 520 000 Franken zusammen. Der Erlös wird für Winterhilfe und Schulbildung für syrische Flüchtlingskinder im Libanon eingesetzt. Die originellsten Sammelideen werden am 20. Mai 2017 im Schauspielhaus Zürich ausgezeichnet.

31.01.2017

Zürich/New York/Genf, 31. Januar 2017 – Konflikte und Naturkatastrophen gefährden das Leben und die Entwicklung von 48 Millionen Kindern weltweit. Für dringend benötigte Nothilfe- und Wiederaufbauprogramme ruft das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen in diesem Jahr zu Spenden in der Höhe von 3,3 Milliarden US-Dollar auf. Der grösste Teil der Spendengelder wird für Bildungsprogramme eingesetzt, gefolgt von der Versorgung mit Trinkwasser und sanitären Einrichtungen sowie auch der Behandlung von Mangelernährung.

23.01.2017

Beirut, 23. Januar 2017 – Der Libanon beherbergt weltweit pro Kopf die grösste Zahl an Flüchtlingen. 800 000 syrische Flüchtlingskinder sind vor Gewalt und Konflikten in den Libanon geflohen. Von den Kindern im Schulalter gehen etwa die Hälfte – 187 000 – nicht zur Schule. Anstatt von Schulbildung profitieren zu können, arbeiten Tausende von ihnen, einige davon bereits im Alter von 6 Jahren, in der Landwirtschaft, auf Feldern, in Fabriken, auf dem Bau oder auf der Strasse.

Bürgerkrieg in Jemen

Ein ganzes Land versinkt im Elend. Hunderttausende Kinder leiden unter Hunger und Krankheiten. Lassen Sie uns diese Kinder nicht vergessen.

Verbreiten Sie diese Seite in Ihren Netzwerken. Danke.

Verbinden Sie sich mit uns:

Melden Sie sich für unseren Newsletter an: